Shaping A Pattern – Eine Ausstellung von Maria Torp in Trapholt

Das Kunstmuseum Trapholt im dänischen Kolding ist immer eine Reise wert. Seit Januar ist dort die Ausstellung Shaping a Pattern der dänischen Künstlerin Maria Torp zu sehen. Die Ausstellung ist eine sinnliche und aufklärende Reise durch fünf Jahre ihrer Arbeit, mit 12 Porträts bedeutender Persönlichkeiten, Interviews, Filmen und Torps umfangreichem Forschungsmaterial.

Shaping A Pattern befasst sich mit Fragen der Rechte, des sozialen Status und der Lebensbedingungen von Mädchen und Frauen weltweit. Das Projekt zielt darauf ab, positive und starke Erzählungen über komplexe und problematische Themen zu schaffen. Maria Torp besitzt die besondere Fähigkeit, Komplexität in der Kunst zu gestalten, die berührt und bewegt und daran erinnert, dass wir in der globalen Welt eng miteinander verbunden sind, unabhängig von nationalen Grenzen und kulturellen Unterschieden.

Die Ausstellung präsentiert starke und bewegende Porträts von Befürwortern gleicher Rechte. Unter ihnen ist die afghanische Rapperin Sonita Alizadeh, aktiv im Kampf gegen Kinderehen. Phumzile Mlambo-Ngcuka, ehemalige Vizepräsidentin von Südafrika und CEO von UN Women. Ziauddin Yousafzai, ein prominenter Verfechter des Rechts von Mädchen auf Bildung und Vater von Malala, die ein Attentat der Taliban überlebte. Denis Mukwege, der 2018 den Nobelpreis für den Einsatz für Opfer sexueller Kriegsgewalt erhielt.

Die Reise von Maria Torps geht zurück auf die Wahl in Afghanistan 2014. Wenn die Taliban wieder an die Macht kämen, würde das weitere Jahre der Unterdrückung von Frauen bedeuten – was Frauen dazu veranlasste, an die Wahlurnen zu gehen. Sie tauchten ihre Finger in Tinte, gaben ihre Stimmen ab und als sie sich später auf der Straße trafen, zeigten sie sich diskret ihre mit Tinte gefärbten Finger als Beweis dafür, dass sie gewählt hatten.

Die Geschichte bewegte Torp zutiefst und ließ sie sich fragen: Was wäre, wenn eine ganze Person in Tinte getaucht würde? Sie traf sich mit einer afghanischen Frau, die zustimmte, von ihrem Gesicht bis zum Bauchnabel in lila Farbe gemalt zu werden, woraufhin Torp sie auf Leinwand porträtierte.

Von da an verspürte Torp das Bedürfnis, ihre Kunst als aktivistische Stimme zu nutzen. Sie beschloss, eine ehrgeizige und langwierige Reise anzutreten. Zwölf Reisen, zwölf Länder und zwölf Personen, die sich dem Einsatz für die Rechte von Mädchen und Frauen verschrieben haben, werden in der bevorstehenden Ausstellung porträtiert.

Die Ausstellung von Maria Torp ist vom 18.01.2024 – 24.11.2024 im Kunstmuseum TRAPHOLT

Æblehaven 23, DK-6000 Kolding zu sehen. Weitere Informationen siehe https://trapholt.dk/de/ sowie zur Künstlerin unter https://mariatorpart.com/

Wollen Sie sich über Neuigkeiten zum Buch ANNINARRA und zur Zukunft als Möglichkeit regelmäßig weiter informieren?
Anmeldung zum Newsletter hier.

Christian Buske
Christian Buske

Ich lebe und arbeite in Schleswig-Holstein. Die täglichen negativen Schlagzeilen im Weltgeschehen und die literarische Umsetzung in Endzeitdramen und Dystopien veranlassten mich, einen Gegenentwurf zu entwickeln. Wie kann eine Welt aussehen, in der die grundlegenden Probleme der Menschheit wie Krieg, Hunger und Umweltzerstörung gelöst und ihr dauerhaftes Überleben auf der Erde gesichert wäre?